DIE ZEIT VERGESSEN

Es gibt Orte, die haben etwas Besonderes. Es liegt etwas in der Luft, dass man mit Worten kaum beschreiben kann. Aber man kann es spüren. So ein Ort ist der Park, der Schloss Kaarz umgibt. Wir laden Sie herzlich dazu ein, dieses Besondere zu entdecken.

In der typisch mecklenburgischen Endmoränenlandschaft rund um das Schloss entstand 1873 nach Plänen von Carl Ansorge – einem Schüler des berühmten Gartenbaumeisters Lenné – auf 70.000 Quadratmetern ein großzügig angelegter, barocker Park mit zahlreichen seltenen Bäumen. Später wurde er zu einem Park im englischen Landschaftsstil umgewandelt.


Was könnten uns die 500 Jahre alten Eichen oder die exotischen Mammutbäume, Douglasien und Zypressen heute erzählen? Wer mag schon alles an dem idyllischen Weiher gesessen haben, was hat es mit dem Mausoleum auf sich und was spielte sich in der Bülow'schen Kapelle ab? Wer pflanzte einst die Apfelbäumchen in dem naturgeschützten, uralten Obstgarten und wie viele Mädchen wurden hier schon heimlich geküsst? Der Schlosspark regt zum Träumen und Schwelgen an – hat aber auch für Naturfreunde und -beobachter jede Menge Schätze zu bieten.

Als besondere Kostbarkeit der Parkarchitektur wurde der als Arboretum angelegte Park Anfang des 20. Jahrhunderts im Jahrbuch der „Königlich dendrologischen Gesellschaft“ beschrieben und fand somit auch seinen Weg auf die nationale und europäische Denkmalliste.